13Mai 2018

0

741

Piaget: Die Leserreise in die Schweiz 2015 Replik zum besten Preis

Anglieren: Auch die ultraflachen Bauteile erfahren die gleiche aufwändige Finissage, die man sich hier schuldig ist.

Mittagessen im Casino: Unmittelbar neben der Manufaktur befindet sich das Casino und die Kantine für Kunden und Mitarbeiter.

Mit der reichhaltigen Geschichte von 140 Jahren Innovation und Exzellenz schreitet die Maison voran, grenzenlos kreativ. Dank einzigartigen Kreationen und herausragender Handwerkskunst besetzt Piaget O Que É Replik unbestritten einen Spitzenplatz in der Welt der Haute Horlogerie.Piaget stellt auf der SIHH im Januar eine Rekord-Uhr vor. Nur 2,4 Millimeter ist das nach Herstellerangaben flachste Automatik-Uhrwerk der Welt hoch – und die ganze Uhr kommt auf eine Dicke von exakt 5,34 Millimetern. Damit ist die Altiplano-Kollektion auf ihrem vorläufigen Höhepunkt angekommen.Ein solches Werk möchte man natürlich schon ganz gerne sehen, weshalb die Uhr komplett skelettiert ist. Drei Jahre brauchten die Entwickler für die Feinabstimmung des neuen Kalibers 1200S. Und auch stilistisch haben sie sich einiges einfallen lassen – im Inneren der Uhr wechseln matte Oberflächen mit polierten Winkeln, silberweißen Rhodiumflächen und schwarzen Akzenten.Für den Launch-Event der neuen Piaget Polo S-Linie kehrte man zurück zu den Wurzeln: Nach New York. Denn hier feierte die Piaget Polo-Mannschaft 1985 den gleichnamigen Zeitmesser, indem sie die Fifth Avenue in Manhattan hinab ritt. Es gab also rund um den Globus kaum einen passenderen Ort als diesen, um ihr Erbe hochleben zu lassen und eine neue Piaget Polo für eine neue Generation zu lancieren.

Das Piaget-Stammhaus: Die 400-Seelen-Gemeinde La Côte aux Fées ist der Firmenstammsitz der Familie Piaget.

Minutenrepetition: Dieses filigrane Bauteil mit seinen winzigen Zähnen gehört zu einer Minutenrepetition.

Die Abfahrt war schon früh um halb acht in Genf, denn der erste Tag der UHREN-MAGAZIN-Leserreise ist bereits dicht gepackt. Aus Genf hinaus führt uns der Weg nach La Côte-aux-Fées, dem Stammsitz von Audemars Piguet, dem zweiten Programmpunkt des ersten Reisetages.